27.07.2015, Philipp Kranz

Der Anspruch des Arbeitnehmers auf Verringerung der Arbeitszeit

Arbeitsrecht

Aus unterschiedlichsten Gründen (Kinderbetreuung, Alter, etc.) können Arbeitnehmer ein Interesse an einer Verringerung ihrer Arbeitszeit haben. Oftmals lehnen Arbeitgeber ein solches Anliegen jedoch – in Verkennung der Rechtslage – ab.

Arbeitnehmer, deren Arbeitgeber in der Regel mehr als 15 Arbeitnehmer beschäftigt, haben nach Ablauf von 6 Monaten einen Anspruch auf Verringerung der vertraglich vereinbarten Arbeitszeit. Dies ergibt sich aus § 8 Abs. 1 TzBfG.

Allerdings müssen der Umfang der Verringerung sowie die gewünschte Verteilung der Arbeitszeit spätestens 3 Monate vor deren Beginn bei dem Arbeitgeber angemeldet werden.

Grundsätzlich sollen die Parteien zu einer Vereinbarung gelangen, die den berechtigten Interessen beider Seiten Rechnung trägt. Schließlich soll das Arbeitsverhältnis auch in Zukunft unbelastet fortbestehen. Arbeitnehmer sollten sich ihrer Verhandlungsposition jedoch zumindest bewusst sein.

So hat der Arbeitgeber der gewünschten Verringerung der Arbeitszeit grundsätzlich zuzustimmen. Eine Ablehung ist nur aus betrieblichen Gründen gerechtfertigt, die nicht lediglich rational und nachvollziehbar, sondern darüber hinaus nach Auffassung des BAG auch „hinreichend gewichtig“ seien müssen. So muss der Arbeitgeber detailliert und plausibel darlegen, dass das Teilzeitbegehren die Organisation, den Arbeitsablauf oder die Sicherheit im Betrieb wesentlich beeinträchtigt oder unverhältnismäßige Kosten verursacht. Ausnahmesweise können auch darüber hinaus gehende Gründe gegen eine Verringerung der Arbeitszeit sprechen. Die Darlegungs- und Beweislast trifft jedoch in jedem Falle zunächst den Arbeitgeber.

Im Arbeitsvertrag oder einer Betriebsvereinbarung können Ablehungsgründe nicht wirksam vereinbart werden. Die Parteien dürfen nämlich nicht zuungunsten des Arbeitnehmers von § 8 TzBfG abweichen. Ablehungsgründe können lediglich in einem Tarifvertrag festgelegt werden.

Rechtsanwalt Philipp Kranz von der Kanzlei Maurer-Kollegen in Mainz berät Sie gerne hinsichtlich sämtlicher Fragen des Teilzeit- und Befristungsrechts sowie des Arbeitsrechts im Allgemeinen. Wir freuen uns auf Ihren Besuch.