26.05.2020, Heike Engel-Veith

Unterstützung Führungsebene

Als Kanzlei Maurer und Kollegen sind wir bereits seit mehr als 50 Jahren erfolgreich in Mainz tätig. Unsere Mandanten kommen aus den unterschiedlichsten Bereichen: Einzelpersonen sind genauso vertreten wie kleine und mittelständische Unternehmen. Sie alle vertrauen auf unser steuerliches und juristisches Expertenwissen. Und das zu Recht!

Jetzt expandieren wir weiter: Neue Mandate und spannende Aufgaben warten auf uns -- und auf Sie! Gestalten Sie den Erfolg von Maurer und Kollegen aktiv mit und verstärken Sie unser Team als

angehende Steuerberater/Steuerfachwirte/Bilanzbuchhalter (d/m/w)

zur Unterstützung unserer Führungsebene

Relevante Berufserfahrung nach Ihrer erfolgreich abgeschlossenen Ausbildung? Haben Sie! Finanzbuchhaltung, Abschlüsse, Steuererklärungen und alles, was dazugehört? Meistern Sie! EDV, DATEV/DMS, Unternehmen-online und Steuer online? Beherrschen Sie! Über den Tellerrand schauen, Zusammenhänge erkennen, mit- und weiterdenken? Können Sie! Als Teamplayer, aber auch Solo unschlagbar? Beweisen Sie! Sie lieben Ihren Job -- und wollen mehr? Bekommen Sie!

Sie

erwartet ein abwechslungsreiches und anspruchsvolles Aufgabengebiet:

  • Sie sind kompetenter Ansprechpartner für Mandanten und Kollegen.
  • Sie betreuen einen eigenen Mandantenstamm.
  • Sie tragen die Verantwortung für die Arbeit Ihrer Kollegen: Kontrolle und Prüfung der Finanzbuchhaltungen, Abschlüsse und Steuererklärungen.

Sie

arbeiten selbstständig in allen Bereichen und in enger Kooperation mit
der Führungsebene:

  • Sie bereiten Besprechungen mit Ihren Mandanten vor und führen sie durch.
  • Sie erstellen Jahresabschlüsse nach Handels- und Steuerrecht für Unternehmen unterschiedlicher Rechtsformen.
  • Sie erstellen betriebswirtschaftliche Beratungen und Steuererklärungen.
  • Sie fertigen Finanzbuchhaltungen samt dazugehöriger Abschlüsse und Steuererklärungen an.
  • Sie erarbeiten private Einkommensteuererklärungen sowie -- nach entsprechender Einarbeitung -- Schenkung-/Erbschaftsteuererklärungen.
  • Und Sie wissen, dass Arbeitstage zu Spitzenzeiten auch mal länger werden.

Wir

kümmern uns um Ihre

  • intensive und umfassende Einarbeitung durch unsere erfahrenen Steuerberater.
  • schrittweise Übernahme von Verantwortung.
  • WEITERBILDUNG (wird bei uns großgeschrieben) während der Arbeitszeit und Übernahme aller Kosten.
  • Unterstützung bei zusätzlichen Berufsqualifikationen, gegebenenfalls erfolgt auch hier eine Kostenübernahme.

Außerdem bieten wir Ihnen

  • Welcome-Prämie nach erfolgreicher Probezeit in Höhe von bis zu einem Monatsgehalt.
  • arbeitgeberfinanzierte betriebliche Altersvorsorge.
  • 26 Tage Urlaub, zusätzlich frei an Heiligabend/Silvester/Rosenmontag/Fastnachts-Dienstag; je 5 Jahre Betriebszugehörigkeit 1 weiterer Urlaubstag zusätzlich bis max. 30 Tage gesamt.
  • einen individuell eingestellten Arbeitsplatz mit 2 Bildschirmen.
  • Home-Office nach Absprache (inkl. Bereitstellung von Laptop und Bildschirm, wenn nicht bereits vorhanden).
  • Gleitzeit-Arbeit mit Kernzeit von 10:00 -- 12:00 Uhr sowie 15:00 -- 16:00 Uhr, einmal wöchentlich bis 13:30 Uhr.
  • 2-er Büros.
  • Parkmöglichkeiten.
  • gute ÖPNV-Anbindung.
  • Büromaterial frei verfügbar.
  • gutes Betriebsklima mit vielen gemeinsamen Aktivitäten (Betriebsausflug, Besuch des Weinmarktes, Weihnachtsfeier, Teilnahme am Firmenlauf in Mainz).

Interessiert? Und bereit für den nächsten Karriereschritt? Dann senden Sie uns Ihre Kontaktdaten an bewerbungen@maurer-kollegen.de. Oder vereinbaren Sie direkt einen Termin unter 06131-952540. Optional können Sie uns selbstverständlich auch vorab weitere Unterlagen (Lebenslauf, Zeugnisse, möglichen Start-Termin, Gehaltsvorstellungen) zusenden.

Frau Heike Engel-Veith und Herr Rüdiger Ehlich freuen sich schon darauf, Sie in einem persönlichen Erstgespräch kennenzulernen.

16.04.2020, Heike Engel-Veith

Sonderzahlungen jetzt steuerfrei

Arbeitsrecht, Steuern, Buchhaltung

In der Corona-Krise werden Sonderzahlungen für Beschäftigte bis zu einem Betrag von 1.500,00 € im Jahr 2020 steuer- und sozialversicherungsfrei gestellt.
Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber können ihren Beschäftigten nun Beihilfen und Unterstützungen bis zu einem Betrag von 1.500,00 € steuerfrei auszahlen oder als Sachleistungen gewähren. Erfasst werden Sonderleistungen, die die Beschäftigen zwischen dem 01.03.2020 und 31.12.2020 erhalten. Voraussetzung ist, dass die Beihilfen und Unterstützungen zusätzlich zum ohnehin geschuldeten Arbeitslohn geleistet werden. Die steuerfreien Leistungen sind im Lohnkonto gesondert aufzuzeichnen. Andere Steuerbefreiungen und Bewertungserleichterungen bleiben hiervon unberührt.

Mit der Steuer- und Beitragsfreiheit der Sonderzahlungen wird die besondere und unverzichtbare Leistung der Beschäftigten in der Corona-Krise anerkannt.
gem. Pressemitteilung Bundesministerium der Finanzen

16.03.2020, Heike Engel-Veith

Steuererklärungen 2019 - Corona

Stiftungsrecht, Prozessrecht, Gesellschaftsrecht, Architektenrecht, Baurecht, Forderungen, Testamente, Familienrecht, Arbeitsrecht, Unternehmensrecht, Steuern, Selbstanzeigen, Buchhaltung, Erbschaften, Immobilienrecht, Wettbewerbsrecht, Verwaltungsrecht, Zivilrecht

Ganz sicher ist auch für Sie für das Thema „Corona“ zu einem wichtigen Faktor geworden.

Man kann der Berichterstattung über die Erkrankung aber auch den tatsächlichen Folgen, insbesondere im wirtschaftlichen Bereich kaum noch ausweichen. Immer mehr Menschen werden unter Quarantäne gestellt, immer mehr Unternehmen und Büros werden vorsorglich geschlossen.

Es lässt sich nicht vorhersagen, wie sich die Lage in unserer Kanzlei aber auch bei den Finanzämtern entwickeln wird. Wir befürchten, dass sich die Bearbeitung von Steuererklärungen und Jahresabschlüssen verzögern wird, da die zuständigen Bearbeiter bei uns oder in der Finanzverwaltung schlicht zu Hause bleiben müssen.

Vor diesem Hintergrund regen wir an, dass Sie uns Ihre Steuerunterlagen sowie die Unterlagen für die Erstellung der Jahresabschlüsse für das Jahr 2019 so früh wie möglich überlassen, damit wir Engpässe vermeiden, Arbeitsabläufe mit dem Finanzamt abstimmen und spätere Fristprobleme umgehen können.

Unter Umständen wäre uns schon geholfen, wenn Sie Teile Ihrer Unterlagen frühzeitig zur Verfügung stellen könnten. Es wäre nett, wenn Sie sich hierzu mit uns in Verbindung setzen würden.

05.03.2020, Philipp Kranz

"Der Arbeitsvertrag – Ein Minenfeld!“ -abgesagt-

Prozessrecht, Forderungen, Unternehmensrecht, Steuern, Buchhaltung

Der Vortrag wurde aus aktuellem Anlass abgesagt.

11.12.2018, Heike Engel-Veith

Kassenführung - Risiko Zuscchätzung

Steuern, Buchhaltung

Das FG Hamburg hat rechtskräftig entschieden, dass bei fehlenden Programmierprotokollen eine Schätzungsbefugnis für das Finanzamt besteht. Wird in einem bargeldintensiven Betrieb ein PC-Kassensystem mit Einzelaufzeichnungsmöglichkeit eingesetzt, ist die Verpflichtung zur Einzelaufzeichnung von Barumsätzen nicht unzumutbar (FG Hamburg vom 13.8.2018, 2 V 216/17, EFG 2018, 1862, rkr.).
Wir empfehlen Ihnen daher die Programmierprotokolle Ihrer Kassensystem so aufzubewahren, dass diese bei einer Prüfung vorgelegt werden können.

22.01.2018, Heike Engel-Veith

Neue Steuernummern - Rechnungen

Steuern, Buchhaltung

Zum Jahresende 2018 werden die Finanzämter Mainz-Mitte und Mainz-Süd zusammengelegt. Das Finanzamt Mainz wird künftig nur noch für den Stadtbereich zuständig, für die umliegenden Orte und Verbandsgemeinden werden andere Finanzämter zuständig sein.
Zu den Pflichtangaben auf den Rechnungen gehören unter anderem die Angabe der Umsatzsteuer-Identifikationsnummer oder die betriebliche Steuernummer. Wer auf seinem Rechnungspapier die betriebliche Steuernummer angibt muss darauf achten, diese zu aktualisieren. Die Umsatzsteuer-Identifikationsnummer bleibt unverändert.

12.10.2017, Heike Engel-Veith

Vorteile für Personal und Geschäftspartner - nicht für's Finanzamt

Steuern, Buchhaltung

Bei der Vortragsveranstaltung des Fachkräfteforums Mainz in Kooperation mit dem BVMW "Meeting Mittelstand III 2017 - Personal gewinnen und binden" stellte Frau Heike Engel-Veith Möglichkeiten der Personalbindung unter steuerlichen Aspekten dar.

Die Präsentation ist keine abschließende Darstellung und ersetzt insbesondere keine individuelle steuerliche Beratung. Wir beraten Sie gerne zu diesem Themenkomplex.

Download Vorteile_f_r_Personal_und_Gesch_ftspartner_-_nicht_f__s_Finanzamt.pdf
17.08.2017, Heike Engel-Veith

Scheidungskosten sind keine außergewöhnliche Belastungen - neues Urteil

Steuern

Wie der BFH mit Urteil vom 15.08.2017 entschied zählen Scheidungskosten als Prozesskosten i.S. des § 33 Abs. 2 Satz 4 EStG. Sie sind durch § 33 Abs. 2 Satz 4 EStG vom Abzug als außergewöhnliche Belastungen ausgeschlossen. Denn ein Steuerpflichtiger erbringt die Aufwendungen für ein Scheidungsverfahren regelmäßig nicht zur Sicherung seiner Existenzgrundlage und seiner lebensnotwendigen Bedürfnisse.

29.06.2017, Heike Engel-Veith

Immobilien im Steuerrecht - Ein Überblick

Steuern

Die Immobilie im Steuerrecht ist ein komplexer Beratungsbereich. Im Rahmen einer Vortragsveranstaltung bei Senger Immobilien haben wir dieses Themengebiet dargestellt.
Das Handout hierzu finden Sie auf unserer Homepage - dieses dient jedoch nur als erster Anhaltspunkt und ersetzt keine individuelle Beratung.

Download Immobilie_im_Steuerrecht.pdf
17.10.2016, Katrin Kiefer

Umsatzsteuer: Rechnungsangaben

Steuern

Mit Urteil vom 22. Juli 2015 (Az. V R 23/14) hatte der BFH entschieden, das Merkmal „vollständige Anschrift“ in § 14
Abs. 4 Nr. 1 UStG sei nur erfüllt, wenn der leistende Unternehmer unter dieser Anschrift seine wirtschaftlichen Aktivitäten entfaltet. Die Rechnungsanforderungen sollen danach nach Auffassung des BFH dann nicht erfüllt sein, wenn lediglich ein Briefkastensitz mit postalischer Erreichbarkeit auf der Rechnung angegeben ist. In Abschnitt 14.5 Abs. 2 Satz 3 UStAE wird von der Finanzverwaltung die Auffassung vertreten, dass anstelle der vollständigen Anschrift die Angabe eines Postfaches oder einer Großkundenadresse des Leistungsempfängers ausreichend sind. Die Finanzverwaltung hat nun gegenüber der Bundessteuerberaterkammer bestätig, dass diese Erleichterung bestehen bleibt.

Die Auffassung des BFH im genannten Urteil habe sich nur auf die Angabe der vollständigen Anschrift des leistenden Steuer- und Wirtschaftsrecht Unternehmers bezogen. Eine Aussage zu den notwendigen Rechnungsangaben für den Leistungsempfänger wurde durch den BFH nicht getroffen.

Das BMF weist außerdem darauf hin, dass im Hinblick auf die erforderliche Angabe des vollständigen Namens und der vollständigen Anschrift des leistenden Unternehmers zwei Beschlüsse des BFH vom 6. April 2016 vorliegen (Az. V R 25/15
und XI R 20/14), mit denen der BFH ein Vorabentscheidungsersuchen an den EuGH gestellt hat. Damit sollen die Anforderungen geklärt werden, die im Umsatzsteuerrecht an eine ordnungsgemäße Rechnung zu stellen sind, damit der Leistungsempfänger zum Steuerabzug berechtigt ist. Die Entscheidungen des EuGH bleiben insoweit abzuwarten.

14.10.2016, Heike Engel-Veith

ESt-Sondergabenabzug von Krankenversicherungsbeiträgen

Steuern

In einem aktuellen veröffentlichten Urteil hat der BFH entschieden, dass erstattete Beiträge zur Basiskranken- und Pflegeversicherung mit den in dem demselben Veranlagungsjahr gezahlten Beiträgen zu verrechnen sind. Es kommt dabei nicht darauf an, ob und in welcher Höhe der Steuerpflichtige die erstatteten Beiträge im Jahr ihrer Zahlung steuerlich abziehen konnte (BFH, Urteil vom 06.07.2016 - XR6/14, veröffentlicht am 12.10.2016)