28.02.2019, Philipp Kranz

Phantomlohn - Gefahr bei Arbeit auf Abruf und Minijobs ab dem Jahr 2019

Arbeitsrecht

Ab dem 01.01.2019 wird auf Grund einer Änderung des Teilzeit- und Befristungsgesetzes eine wöchentliche Arbeitszeit von 20 Stunden vermutet, wenn keine regelmäßige Arbeitszeit vereinbart ist.

Somit entsteht ein monatlicher Vergütungsanspruch von:
20 Stunden x 4,33 Wochen/Monat x 9,19 €/Std. Mindestlohn = 795,85 €. Die 450,00 €-Grenze wird hierdurch überschritten und ein sozialversicherungspflichtiges Beschäftigungsverhältnis liegt vor. Für die sozialversicherungsrechtliche Beurteilung ist es unbedeutend, ob der Lohn tatsächlich ausgezahlt wurde.

Es ist daher dringend geboten, die entsprechenden Vereinbarungen zu überprüfen und eine regelmäßige Arbeitszeit (wöchentlich oder monatlich) zu vereinbaren.

Die Kanzlei Maurer-Kollegen in Mainz berät Sie gerne hinsichtlich sämtlicher Fragen des Teilzeit- und Befristungsrechts sowie des Arbeitsrechts im Allgemeinen. Wir freuen uns auf Ihren Besuch.