21.07.2014, Dr. jur. Matthias Maurer

Steuerspartipp: Übernahme der Schenkungsteuer durch den Schenker oft sinnvoll

Steuern

Schenkungen unter Lebenden unterliegen grundsätzlich der Schenkungsteuer. Nach Abzug steuerlicher Freibeträge errechnet sich das Steuersoll je nach Höhe der Zuwendung mit bis zu 30 % des geschenkten Betrages.

In aller Regel übernimmt der Beschenkte die Schenkungsteuer auf die bei ihm angelangte Zuwendung.

Tatsächlich lassen sich jedoch Steuern sparen, wenn der Schenker die Schenkungsteuer übernimmt und an den Beschenkten lediglich den Nettobetrag auszahlt. Die übernommene Schenkungsteuer gilt als weitere Schenkung an den Beschenkten.

Übernimmt der Beschenkte auf eine Zuwendung in Höhe von € 100.000,00 die Schenkungsteuer, errechnet sich hieraus in der Steuerklasse III eine Schenkungsteuer von € 24.000,00. Ihm bleiben damit € 76.000,00 netto Zuwendung.

Wendet der Schenker dem Beschenkten direkt € 76.000,00 zu und übernimmt auch die Schenkungsteuer für diesen Betrag, errechnet sich ein Steuersoll von € 21.840,00.

Bei gleichem Zufluss beim Beschenkten hat der Schenker nun lediglich € 97.840,00 aufgewandt und damit € 2.160,00 gespart.

Gerne beraten MAURER-KOLLEGEN bei Gestaltungen zur Vermögensnachfolge.