10.03.2015, Philipp Kranz

Projektbezogene Befristungen von Arbeitsverträgen für mehrere Jahre sind zulässig

Arbeitsrecht

Soll ein Arbeitsvertrag für die Dauer von mehr als zwei Jahren befristet werden, bedarf es eines sog. „sachlichen Grundes“. Ein solcher kann darin liegen, dass nur ein vorübergehender betrieblicher Bedarf an der Arbeitsleistung besteht. Hierbei muss der Arbeitgeber bei Abschluss des befristeten Arbeitsvertrags zu Recht davon ausgehen dürfen, dass er die Arbeitskraft des Arbeitnehmers nach Ablauf der Befristung nicht mehr benötigt.

Vor diesem Hintergrund ist die Befristung von Arbeitsverträgen für die Dauer eines bestimmten Projektes zulässig, wenn das Projekt nur für einen bestimmten Zeitraum ausgelegt ist und die Dauer des befristeten Arbeitsverhältnisses mit der Dauer des Projektes übereinstimmt. Hieran ändert auch eine langjährige Befristung nichts.

Entsprechendes hat das Bundesarbeitsgericht mit Urteil vom 24.09.2014 – 7 AZR 987/12 – für einen auf die Dauer von fünf Jahren befristeten Arbeitsvertrag festgestellt.

Rechtsanwalt Philipp Kranz von der Kanzlei Maurer-Kollegen in Mainz berät Sie gerne hinsichtlich sämtlicher Fragen des Teilzeit- und Befristungsgesetzes sowie des Arbeitsrechts im Allgemeinen. Wir freuen uns auf Ihren Besuch.