24.06.2016, Katrin Kiefer

Künstlersozialkasse-unerwartete Gefahr

Steuern, Buchhaltung

Wie man in jüngerer Vergangenheit immer wieder der Tagespresse oder auch Mitteilungen in Fachzeitschriften entnehmen konnte, rückt die Beitragspflicht an die Künstlersozialkasse immer mehr in den Mittelpunkt entsprechender Prüfungen.

Dem Grunde nach ist der Steuerpflichtige verpflichtet, bei Inanspruchnahme „künstlerischer“ oder publizistischen Tätigkeiten für den Dienstleister Beiträge an die Künstlersozialkasse abzuführen.

Zu solchen Leistungen zählen beispielsweise die Erstellung einer Homepage oder von Briefbögen, Fotos, Videos, Visitenkarten, Firmenbroschüren oder Werbefilme.

Sollten solche oder ähnliche Leistungen in Anspruch genommen wer-den, müsste jeweils bis zum 31.03. des Folgejahres eine Meldung er-stellt und bei der Kasse eingereicht werden.

Die Kanzlei Maurer-Kollegen ist gerne bereit, bei Bedarf die Beitragspflicht für Sie zu prüfen und ggfs. Anmeldungen zu erstellen. Für Rück-fragen hierzu steht Ihnen unser Team gerne zur Verfügung.