06.02.2015, Philipp Kranz

Hohe Hürden für Unternehmen bei betriebsbedingten Kündigungen

Prozessrecht, Arbeitsrecht

An die Darlegungs- und Beweislast von Arbeitgebern im Zusammenhang mit betriebsbedingten Kündigungen werden seit jeher hohe Anforderungen gestellt.

Dies unterstreicht auch ein aktuelles Urteil des Landesarbeitsgerichts Rheinland-Pfalz vom 28.07.2014, 3 Sa 77/14. Das Gericht gab der Kündigungsschutzklage einer Arbeitnehmerin nach einer betriebsbedingten Kündigung wegen „Abbaus einer Hierarchieebene“ statt, da die Arbeitgeberin ihrer Darlegungs- und Beweislast nicht hinreichend gerecht geworden war. Das Gericht forderte substantiierten Vortrag der Arbeitgeberin hstl. der unternehmerischen Entscheidung, deren Umsetzung sowie der zahlenmäßigen Auswirkung auf Beschäftigungsmöglichkeiten. Insbesondere müsse der konkrete Arbeitskräfteüberhang bzgl. der Stelle der Klägerin dargelegt werden. Dem sei die Beklagte jedoch nicht nachgekommen.

Rechtsanwalt Philipp Kranz von der Kanzlei Maurer-Kollegen in Mainz berät Sie gerne hinsichtlich sämtlicher Fragen des Kündigungsschutzes sowie des Arbeitsrechts im Allgemeinen. Wir freuen uns auf Ihren Besuch.